Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Überflutete Straße, über die ein Auto fährt.

Über Flexitility

Die Herausforderung

Trockenes Flussbett bei Köln(c) istockphoto.com / AL-Travelpicture

Der Klimawandel ist bereits jetzt in Form vermehrt auftretender oder stärkerer Extremwetterereignisse spürbar. Starker Regen oder lange Phasen von Trockenheit und Hitze sind nur zwei Beispiele dafür. Von diesen Extremwetterereignissen sind auch die städtischen Infrastrukturen wie z.B. die Wasser- und Energieversorgung betroffen. Mit hohen, kurzzeitigen Leistungsnachfragen werden sie immer häufiger an ihre Kapazitätsgrenzen gebracht. Ein höherer Wasserverbrauch in Trockenperioden zum Bewässern von Äckern und Gärten, ein steigender Stromverbrauch durch Klimaanlagen bei Hitze oder überflutete Abwassersysteme bei Starkregen – dies sind Herausforderungen, die die Versorgungsinfrastrukturen in Städten und Gemeinden in Zukunft bewältigen müssen.
Um diesen Veränderungen Rechnung zu tragen, stehen Kommunen zunehmend vor der Entscheidung: Infrastrukturen erweitern und teuer ausbauen oder mit erheblichem technischem und organisatorischem Aufwand die Ver- und Entsorgungssysteme dezentralisieren? Im Projekt Flexitility wird hingegen eine weitere Möglichkeit als potentielle Alternative zum Aus- und Umbau betrachtet: die Flexibilisierung des Infrastruktur- und Ressourceneinsatzes durch das Erkennen von Potenzialen im bestehenden System.

Das Ziel

Bewässerung einer Parkanlage(c) istockphoto.com / LordRunar

Flexitility hat zum Ziel, auf kommunaler Ebene Infrastrukturbetreiber und städtische Entscheidungsträger dabei zu unterstützen, mit den Risiken des Klimawandels sicherer umzugehen.

Ihre Resilienz, also ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber den Folgen des Klimawandels, soll durch die Verringerung kurzzeitiger, hoher Leistungsnachfragen erhöht werden. Über technische Eingriffe und ein angepasstes Verbraucherverhalten gilt es, im bestehenden Versorgungssystem Potenziale für den Umgang mit Extremwetterereignissen herauszuarbeiten. Dies leistet zugleich auch einen Beitrag für eine sichere Versorgung für die Zukunft und eine klimaresiliente Stadtentwicklung.

Die Herangehensweise

(c) istockphoto.com / metamorworksIngenieur vor einer PV-Anlage

Angelehnt an reale Bedingungen wird im Projekt Flexitility analysiert und experimentiert, wie die Umgestaltung, d.h. eine Flexibilisierung des Infrastruktur- und Ressourceneinsatzes insbesondere in den Versorgungssystemen Strom und Wasser, aussehen kann. Ein wichtiger Punkt ist hierbei die aktive Beteiligung von Bürger*innen sowie die Einbindung von Städten und Infrastrukturbetreibern speziell in der Region Anhalt. Im „Reallabor Anhalt“ wird modellhaft erprobt, wie Flexibilisierungen technisch bei der Ver- und Entsorgung und beim Nutzungsverhalten den Kund*innen der Versorger vonstattengehen können. Darüber hinaus werden in einem bundesweiten „digitalen Reallabor“ umfangreiche Verbraucherbefragungen durchgeführt.

Das Projekt wird von 2019 bis 2022 im Rahmen der "Umsetzung der Leitinitiative Zukunftsstadt" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreut. Eine erste Definitionsphase fand ab April 2017 für rund ein Jahr statt.